Genossenschaftliche Wohnhaus „SAN RIEMO“ erhält DAM-Preis 2022

Die Jury ist überzeugt: „Dieses klug durchdachte und schon jetzt von den Bewohnern vollen Herzens angenommene Haus setzt Maßstäbe in der drängenden Frage nach der Zukunft des Wohnens“. Der DAM Preis 2022 wurde an die ARGE SUMMACUMFEMMER BÜRO JULIANE GREB für das GENOSSEN- SCHAFTLICHE WOHNHAUS »SAN RIEMO« in München Riem vergeben.

Das »San Riemo« ist höchst innovativ: „Das San Riemo bringt zur Heinrich-Böll-Straße mit seiner gläsernen Fassade aus beweglichen Fenstertüren und einer vorgelagerten Schicht aus gewellten Polycarbonatplatten in die Nachbarschaft mit den anderen, streng gestalteten Genossenschaftshäusern eine heitere Note. Türkisfarbene Deckenplatten, Vorhänge und Rahmungen der großformatigen Fenster im Erdgeschoss unterstreichen diesen Eindruck. Das gemeinschaftlich genutzte Erdgeschoss ähnelt einer überdachten Spielstraße. Das Haus bietet darüber hinaus eine hohe Flexibilität dank interessanter Grundrisse. Von den drei Typen, dem sogenannten Basis-, Filial- und Nukleuswohnen stellt letzteres die experimentellste Form dar: Mehrere Wohnungen geben Flächen in einen »Pool«, dessen Nutzung wechselnd definiert werden kann.“ (Auszug aus der Kritik von Christiane Thalgott, Vorsitzende der Expertenjury)


Fotos: Petter Karg

Die Baugenossenschaft KOOPERATIVE GROSSSTADT hatte für ihr erstes Wohnungsbauprojekt einen eigenen Wettbewerb veranstaltet, zu dem es 62 (!) Einreichungen gab. Aus Kostengründen fiel die Realisierungsentscheidung zugunsten des ursprünglich zweitplatzierten Entwurfs der ARGE SUMMACUMFEMMER BÜRO JULIANE GREB (Anne Femmer, Florian Summa, Juliane Greb, Petter Krag).

Weitere Fotos, Pläne und mehr zum Projekt Kooperative Grossstadt „San Riemo“ findet ihr hier…

Außerdem haben wir hier für Euch ein Interview des Deutschlandfunk Kultur mit Christiane Thalgott, der Juryvorsitzenden, verlinkt: Gemeinsam leben: Wohnhaus «San Riemo» in München gewinnt DAM Architektur-Preis 2022

Mit dem DAM Preis des Deutschen Museums für Architektur in Frankfurt werden seit 2007 jährlich herausragende Bauten in Deutschland ausgezeichnet.

Die AUSSTELLUNG zum Wettbewerb und den Preisträgern ist noch bis zum 27. März 2022 im Deutsches Architekturmuseum, c/o DAM OSTEND, Henschelstraße 16A, 60314 Frankfurt am Main zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.