Stadtbodenstiftung Berlin – bereits 50 Gründungsstifter*innen und 66.000 Euro zusammen!

Die Berliner sind uns bereits ein paar Schritte voraus und zeigen, wie es geht: Sie gründen eine sogenannte „Stadtbodenstiftung“! Ziel der Stadtbodenstiftung ist, 1. Grundstücke zu erwerben, um diese dauerhaft dem Markt zu entziehen und 2. in Erbbaurecht an gemeinwohlorientierte Träger und Projekte zu vergeben. Genau das ist die Vision von #Wir sind Stadt für Bonn und wir verfolgen die Entwicklung und Fortschritte der Berliner mit riesigem Interesse. Die Stadtbodenstiftung ist sozusagen das „rolemodel“ für die Umsetzung unserer Idee hier in Bonn.

Und so freuen wir uns sehr über die positiven Nachrichten, die uns aus Berlin erreichen!

Der Satzungsentwurf der Berliner ist fertig, über erste Projekte wird bereits vorverhandelt und aktuell sind sie dabei, dass für die Stiftungsgründung erforderliche Anfangsvermögens zu sammeln, das durch eine Vielzahl von kleinen und größeren Zustiftungen im Sinne einer Bürgerstiftung aufgebracht werden soll. Und das scheint gut zu klappen.

Innerhalb kurzer Zeit nach dem Startaufruf sind bereits 50 Stiftungserklärungen von Einzelpersonen, Organisationen und Initiativen und 66.000 € – also rund zwei Drittel der insgesamt erforderlichen 100.000 € an Gründungskapitals – zusammengekommen. Bis zur Erreichung des ersten Etappenziels fehlen nun noch 33.000 €, die man hofft in den nächsten Wochen zu akquirieren. Es ist beabsichtigt, die Anerkennung als rechtsfähige Stiftung dann noch diesen Sommer bei der Stiftungsaufsicht zu beantragen.

Bis dahin ist es weiterhin möglich, Gründungsstifter*in der Stadtbodenstiftung zu werden. Besonders erfreut zeigen sich die Initiatoren darüber, dass nicht nur Berliner sondern auch zahlreiche Menschen außerhalb Berlins die Stadtbodenstiftung als Pionierprojekt wahrnehmen und sie durch ihre Zustiftung unterstützen. Alle Beträge sind willkommen!

Mehr zur Stadtbodenstiftung, ihren Zielen, die Stiftungssatzung und eine Stiftungserklärung findet ihr…hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.